Bucket List: Wünsche, die wahr werden

Heike Brandl vor Panorama Avignion

Von Bucket-Lists und vom Wünschen

Kennst du den Film “Das Beste kommt zum Schluss”, der im englischen Original “The Bucket List” hieß? Die beiden Protagonisten machten sich eine Liste, was sie alles noch erleben und erledigen wollen, bevor sie sterben würden. Oder anders gesagt “den Löffel abgeben” würden. Daher kommt auch der Begriff “Löffel-Liste”. Ich finde weder Bucket-List noch Löffel-Liste richtig gut. Daher habe ich mich einfach zu einer Wunschliste entschlossen. 

Das Leben will uns beschenken – doch eine Wunschliste ist keine Bestellung. Es funktioniert nicht, nur zu wünschen. Ich tue auch etwas für die Erfüllung meiner Wünsche. 

Schon vom Wortursprung betrachtet, heißt “wünschen” übrigens: streben nach etwas, trachten nach etwas. Ich habe also eine Absicht, ich informiere mich über alles, was mit dem Wunsch zusammenhängt, ich lerne dafür Neues an Wissen und Fertigkeiten. Ich spreche in positiven und lebhaften Bildern davon zu meiner Familie oder Freunden. Wieso?

Dadurch gehe ich einerseits bei manchem Wunsch eine Art Selbstverpflichtung ein. Bei anderen Themen ist es gut, wenn jemand davon weiß. Vielleicht hat jemand etwas übrig, was ich mir wünsche. Oder kennt jemand der jemand kennt, der genau das veranstaltet. 

Es ist auch wichtig, meinen Wunsch klar zu formulieren. Ich lasse also alle Füllwörter (vielleicht, eigentlich, eventuell, irgendwann …) und Konjunktiv II (“ich könnte”, “ich würde gern”) weg und sage klar, was ich mir vorstelle und wie es werden soll.

Gebrauchst du das Wort „Wunsch“?

Wo ist der Spielraum für eigene Wünsche? Du darfst eigene Wünsche haben und das dürfen auch kleine Wünsche sein. Nimm das “Wünschen” in deinen alltäglichen Sprachgebrauch auf. Du wirst staunen, was du damit in Bewegung setzen kannst. 

Bilde Sätze, die zu deiner Lebenssituation passen: 

  • „Ich habe den Wunsch, Tennisprofi zu werden und dafür übe ich.“
  • „Sarah, hast du einen Wunsch zum Abendessen?“
  • „Ich wünsche mir eine Pause.“
  • „Ich habe einen Wunsch. Nimm mich bitte in den Arm.”
  • “Ich wünsche mir ein Candle-Light-Dinner zum Geburtstag.”

Spannend sind auch die Überlegungen meiner Blogger-Kollegin Michaela Arlinghaus zum Thema Absicht. Ohne eine echte Intention, die hinter den Wünschen steckt, wird es mit dem Umsetzen schwer. Schau daher genau hin, wozu du etwas erreichen willst. Ihr Artikel heißt: Warum ein Ziel ohne Absicht wie ein Fass ohne Boden ist

Das habe ich aus meiner Wunschliste für 2021 abgehakt

2021 habe ich das erste Mal so eine Liste geschrieben. Natürlich habe ich einiges erledigt oder geschafft. Manches erledigte sich praktisch von selbst, weil sich meine Interessen oder Bedürfnisse inzwischen änderten. Das ist normal und so wird es auch mit der aktuellen Liste gehen.

Zum Nachvollziehen (für mich) liste ich hier auch die älteren Punkte auf:

  • Stand-Up-Paddling lernen – erledigt Juni 2021
  • Mit meinen Freundinnen das Corona-Ende feiern – so ein definiertes Ende gab es für mich nicht. Aber gefeiert haben wir 2022 schon etliche Male: Geburtstage, Hochzeit, Deutsche Meisterschaft MTB …
  • Ein richtiges Familienfest mit mindestens 20 Personen feiern – siehe oben
  • Lernen, wie ich Freebies erstellen und sinnvoll einsetzen kann: 2022 erledigt, einmal zum Thema „Lästern am Arbeitsplatz“, einmal zum Thema „Wertschätzen statt Loben bei Kindern“
  • Einen Online-Kurs erstellen und durchführen – erledigt 5./8./9.02.21
  • Zwei geerbte Pelzmäntel sinnvoll upcyclen: teilweise erledigt 21.02.21. Ich habe ein Kissen genäht, der andere hilft als Isolierrolle gegen Zugluft.
  • Wieder einen Handstand können: Ich stehe sicher 30 Sekunden gegen die Wand (Januar 2023).
  • Mein Arbeitszimmer neu gestalten: erledigt Dezember 2021/Januar 2022
  • Einen 10 km – Crosslauf machen (kein Wettbewerb, nur für mich) – erledigt 06.06.21
  • Im Gottesdienst wieder lauthals singen: Hurra, das ist wieder möglich.
  • Mein persönliches Logo entwickeln: Das hat meine Grafikerin Sabine Stärker-Bross wunderbar übernommen.
  • Instagram besser kennenlernen und nutzen: Da kenne ich mich inzwischen recht gut aus und bin mit über 440 Followern auch schon gut vorwärtsgekommen.
  • Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken: Ich habe 2022 etliche Weihnachtsmärkte besucht und den Glühwein genossen.
  • Alle vorhandenen Tisch-Spiele für Erwachsene im Haus mal wieder spielen: Im Januar und Februar 2021 erledigt (Danke Corona …)

Meine persönliche Wunschliste für 2023 und darüber hinaus

Auf meiner Wunschliste stehen ein paar wenige Anschaffungen. Dinge habe ich sowieso eher zu viele. Ich habe etliche berufliche Ziele und Vorhaben notiert. Und ich habe aufgeschrieben, was ich gern privat lernen und erleben will, von der großen Reise bis zum kleinen Upcycling-Projekt. Auch das sind Wünsche für mich, denn manche liegen schon länger in der Warteschleife und ich will sie endlich umsetzen. 

  1. Schick in die Oper gehen
  2. Einen Hängematten-Ständer für den Garten kaufen
  3. Mit meinem Mann mit Fahrrad und Zelt über die Alpen radeln
  4. 40 Blogartikel schreiben, also auch die für den August vorbereiten
  5. Einen Apfelbaum und einen Quittenbaum pflanzen – erledigt 21.01.23: Eine Spende für 20 Bäume für das Agroforstprojekt von Daniel Etter Sota la Quinta in Spaniengetätigt
  6. Mit meinem Mann mit Fahrrad und Zelt durch Großbritannien fahren
  7. Einen Sommer auf einer Alm verbringen
  8. Im Winter einige Wochen in Finnland verbringen
  9. Meine Website „grüner“ machen, dabei SEO optimieren und mobile Ansichten verbessern
  10. Unsere alten Dias digitalisieren und dann den Dia-Kram entsorgen
  11. Ein Open-Air-Festival besuchen
  12. Im Wald campen
  13. Mein Büro so weit als möglich auf papierlos umstellen
  14. Meinen eigenen Foto-Vorrat erweitern
  15. LinkedIn besser kennenlernen und nutzen
  16. Gemüse fermentieren lernen
  17. Ein Picknick mit einer Freundin auf einer wunderschönen Wiese machen
  18. Alpin-Skifahren gehen
  19. Langlaufen gehen
  20. Lachyoga ausprobieren
  21. Einen Vortrag auf einem großen Symposium halten
  22. Richtig Kraulen lernen
  23. Drei „Lagerfeuer-Lieder“ auswendig auf der Gitarre spielen können
  24. 40 Tage ohne Zucker leben
  25. Eine wunderschöne Geburtstagsparty feiern
  26. Meinem Sohn bei den Olympischen Spielen zuschauen
  27. Ins momentan leer stehenden Haus gegenüber wünsche ich mir die besten Nachbarn aller Zeiten
  28. Eine Weiterbildung zum Thema Gehirn/Nervensystem machen
  29. Eine Fortbildung für mich besuchen: LINGVA ETERNA Sprach- und Kommunikationstraining update
  30. Persönliche Weihnachtskarten für Family & Friends sowie die Kunden gestalten und schreiben
  31. Alle 18 Nationalparks in Deutschland besuchen (das wird noch ein paar Jahre dauern) – da war ich schon: Bayerischer Wald, Hainich, Wattenmeer Schleswig-Holstein, Unteres Odertal, Kellerwald-Edersee, Jasmund (Kreidefelsen Rügen)
  32. Den Donau-Radweg bis zur Mündung am Schwarzen Meer befahren
  33. Einfache Klettersteige in den Alpen klettern
  34. Ein Konzert in der Elbphilharmonie Hamburg besuchen

Diese Wunschliste ist im Prozess. Sicher werde ich im Laufe des Jahres noch das eine oder andere hinzufügen. Und ich werde aktualisieren, welche Wünsche ich mir erfüllt habe. 

Und wie sieht deine Wunschliste aus? Welche Erfahrungen hast du mit Wunschlisten gemacht? Es gibt Wunschlisten für das Leben, die Bucket List für Paare, oder so wie bei mir für das kommende Jahr.

Lass deine Wünsche wahr werden. 

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. 

Mahatma Gandhi

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Persönliches

2 Kommentare

  1. Liebe Heike,
    das ist eine tolle Liste! Über die Nationalparke freue ich mich besonders, denn wenn du mit denen fertig bist, kannst du in den Naturparken weitermachen. Die liegen mir ja sehr am Herzen, weil ich beim VDN arbeite und diese zu den Nationalen Naturlandschaften gehören 🙂 🌳🌲🏞️ Berichte gerne mal, warum du Nationalparke so schätzt?
    Lg Nicole

    1. Liebe Nicole, die Nationalparks sind bei mir vor einigen Jahren ins Bewusstsein gerückt, als es in meiner Region auch zur Debatte stand, einen Nationalpark Spessart zu begründen. Es wurde nichts daraus. Ich habe einige andere besucht und gesehen und gelesen, wie sich die Region auch oftmals erst gewehrt hat und später sehr profitiert hat. Spannend.
      Ich bin natürlich auch an Naturparks interessiert. Vielleicht sollte ich mir mal von beiden Park-Arten in Deutschland eine Übersichtskarte beschaffen. Vermutlich habe ich schon mehr besucht, als ich im Bewusstsein habe. Liebe Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner